Plattentest | Albumkritik | Review


Heinz Strunk

Sie nannten ihn Dreirad (VÖ: 30.01.2015)


(music-on-net) - Heinz Strunks neues Album "Sie nannten ihn Dreirad" entzieht sich erfolgreich allen gängigen Klischees. Es ist für sich genommen tatsächlich (fast) einzigartig.

 

Ist es ein massiver Angriff auf unsere Lachmuskeln oder eine nur schwer verdauliche akustische Mahlzeit, die einem mehr im Halse als in den Ohren steckenbleibt, die man nach Genuss deshalb am liebsten auch gleich wieder heraus würgen möchte?  

 

Der Hamburger Entertainer Heinz Strunk positioniert sich in dieser Angelegenheit in unnachahmlich bescheidener Art schlicht so:

 

 „Ich wage mich erneut aus der Deckung meiner selbst gewählten Eremitage, der Isolationsfolter eines kargen Schriftstellerdaseins, um einen gewagten Schritt anzukündigen: Die  Veröffentlichung meiner 1. (in worten: ERSTEN) reinen Musikplatte (heutzutage sagt man wohl CD oder so). Andere begeben sich in meinem Alter in den Vorruhestand, ich wage den Befreiungsschlag.