Plattentest | Albumkritik | Review


DieVersity

Last Day: Tomorrow

Was ist das bloss für eine Band  - DieVersity? Das Cover ihres Debutalbums vermittelt alles andere als Hoffnung, eher Weltuntergangs- und Endzeitsstimmung, wie sie der eine oder andere von uns als ein vielleicht eher unfreiwillig abgespeichertes Bild aus amerikanischen Blockbustern mit sich herumtragen mag. Vor uns scheint Big Ben in London in die Knie gegangen zu sein, eine Blondine steht, uns ihren Rücken zukehrend, inmitten einer Trümmerlandschaft. Der Himmel düster, vereinzelt lodert noch Feuer in den riesigen Schuttbergen.

 

Sicherlich wird hier kein Ort zum Wohlfühlen skizziert, sondern  eine eher gegenteilige Atmosphäre erzeugt. Dennoch brennt sich uns auch dieses Bild sofort ein und weckt unsere natürliche Neugierde. Wie sieht die Blondine wohl von vorne aus? Aber viel wichtiger noch, wie klingt dieses Erstlingswerk der fränkischen Band Dieversity?

  

Hier darf man sich gerne einen Überblick verschaffen, wie der geneigte Hörer das Debut von DieVersity einschätzt:

 

Einfach anklicken