Plattentest | Albumkritik | Review


Deserted

Heroes (VÖ: 15.03.2014)

(music-on-net) - Die Köln-Bonner Alternative Rockband Deserted präsentiert nach Warning (2006) und Awake (2010) mit Heroes ihr mittlerweile drittes Album. Mit dem sehr viel bekannteren, häufig nur schwerverständlichen, kölschen Mundart-Rock von Wolfgang Niedeckens BAP gibt es allerdings nur eine einzige Gemeinsamkeit. Der zwölf Songs umfassende Longplayer wurde nach Aufnahme im Berliner Lakeside Studio mit Dirk Burke (InExtremo und Knorkator) anschließend in der Düsseldorfer Skyline Tonfabrik bei Kai Blanckenberg gemastert. Dort wurden unter vielen anderen Tonträgern überwiegend deutscher Künstler auch die letzten Alben von BAP klanglich veredelt.

 

Deserted haben also erkennbar keine Mühen und Kosten gescheut, um eine in jeder Hinsicht hochwertige Compact Disc auf dem hart umkämpften Musikmarkt anbieten zu können.

 

Doch nicht nur klangtechnisch ist dem Quartett mit Heroes ein kleines Meisterwerk gelungen, auch das Songmaterial an sich ist delektabel. Sie selbst geben als einen Ihrer Orientierungspunkte unter anderem die kanadische Rockband Nickelback an, die sich über Jahre hinweg immer mehr dem Melodic Rock zugewandt hat, dabei aber noch immer ein gewisses Maß musikalischer Härte durchscheinen lässt.