Plattentest | Albumkritik | Review


Blaer

Blaer

(music-on-net) - Faschingsdienstag, ein kurzer, lediglich halber Bürotag nur, ein sich anschließender Spaziergang durch die sich leerende Stadt bei herrlichem Sonnenschein, die Fahrt nach Hause, der Blick in den Briefkasten und Post aus der Hauptstadt der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Der Inhalt des gepolsterten Schutzumschlages nicht etwa ein nachgesandter Strafzettel, sondern das seit einiger Zeit bereits avisierte Debutalbum von Blaer.

 

Bereite mir schnell noch einen Cappuccino, lege Blaer in den Player  und begebe mich dann samt meinem warmen Koffeingetränk auf meine Lieblingscouch im Wohnzimmer, höre einfach nur zu, lasse mich in die Musik der jungen Band hineinfallen und entführen. Eine etwa dreiviertelstündige Traumreise, bei der die Lust am Weiterhören den Kaffee kalt werden lässt.