Tubbe

Keine Arbeit Lieber Tanzen (VÖ: 13.03.2015)

(music-on-net) - Von Anfang bis zum bitteren Ende nach 42 Minuten wird der Tanzboden bedient. 

Electronic Pop mit federnden Beats, die ohne Umwege über den Gehörgang kurz in den Kopf und dann - Ruck Zuck - in die unteren Extremitäten gehen.


Das Duo Tubbe bietet mit seinem - allgemein als schwierig beschriebenen - zweiten Album Keine Arbeit Lieber Tanzen eine Rave-Dancefloor-Party, die dem Konzept des Debuts in der Grundrezeptur durchaus ähnelt.  


 

 Vollständige Rezension von Gerald Langer


Mister And Mississippi

We Only Part To Meet Again (VÖ: 30.01.2015)

(music-on-net) - "Jung und erfolgreich sein, dabei auch noch außergewöhnlich meisterlich produzierte Songs abliefern" - das alles trifft auf Mister And Mississippi uneingeschränkt zu.

 

Manche junge oder auch ältere Band könnte neidisch werden auf das Utrechter Quartett, das im Jahre 2011 an der Hermann Brood Akademie zusammengefunden hat.





Vollständige Rezension von Gerald Langer


Machine est mon Coeur

Dystopium (VÖ: 30.01.2015)

(music-on-net) - Ein seltsamer Bandname ist es ja schon. "Machine est mon Coeur", die Maschine ist mein Herz. Dürfen wir uns auf harte Beats oder gar eine Fortführung des maschinenhaften Kraftwerk'schen Klangkosmos einstellen?

 

Das CD-Promo-Exemplar klingt analog, es knistert gar stellenweise. Lo-Fi-Sound im besten Sinne des Vinyl-Liebhabers. Das auch optisch interessante Werk, bestehend aus lediglich neun Klangminiaturen mit einer Gesamtlaufzeit von gut einer halben Stunde, haben die beiden Künstler Gabin Lopez (Piano und Synths) und Bianca Calandra (Gitarre und Gesang) geschaffen.  

 

 Vollständige Rezension von Gerald Langer


Heinz Strunk

Sie nannten ihn Dreirad (VÖ: 30.01.2015)

(music-on-net) - Heinz Strunks neues Album "Sie nannten ihn Dreirad" entzieht sich erfolgreich allen gängigen Klischees. Es ist für sich genommen tatsächlich (fast) einzigartig. Ist es ein massiver Angriff auf unsere Lachmuskeln oder eine nur schwer verdauliche akustische Mahlzeit, die einem mehr im Halse als in den Ohren steckenbleibt, die man nach Genuss deshalb am liebsten auch gleich wieder heraus würgen möchte?  

 

Der Hamburger Entertainer Heinz Strunk positioniert sich in dieser Angelegenheit in unnachahmlich bescheidener Art schlicht so:

 

 Vollständige Rezension von Gerald Langer


Die Musikstudenten

Take Five ( VÖ: 02/2015)

(music-on-net) - "Cover das Cover" - die Musikstudenten sind regelrecht respektlos, möchte man meinen. Sie scheuen sich noch nicht einmal, für ihre aktuelle Retroproduktion "Take Five" auf die legendäre Pappummantelung von Cannonball Adderley's - Somethin' Else, erschienen bereits 1958, zurückzugreifen, ohne auch nur einen Song dieses Jazzklassikers neu zu interpretieren.


Der visuelle Rückgriff auf diese Blaupause von Reid Miles, der das Maßstab setzende Corporate Design des amerikanischen Plattenlabels Blue Note, welches im letzten Jahr seinen 75. Geburtstag feiern konnte, über viele Jahr prägte, ist dabei hörbarer Anspruch zugleich.

 

Vollständige Rezension von Gerald Langer


Rehan Syed Ensemble

Fussissimo (VÖ: 03/2014)

(music-on-net) -  Die Sinti-Jazz-Szene, insbesondere diejenige, die sich sehr aktiv mit dem Erbe von Jean „Django“ Reinhardt auseinandersetzt, ist ohne das Rehan Syed Ensemble kaum mehr vorstellbar. Mit dem 2011er Album „Merci à Django" verneigte sich das Rehan Syed Ensemble in traditioneller Quartett-Besetzung vor dem Vater des Gypsy Jazz, interpretierte unter anderem auch Summertime von George Gershwin. Die damalige Produktion bereits ein swingender akustischer Genuss, der nicht nur auf dem Tonträger, sondern ebenso live überzeugen konnte.



Vollständige Rezension von Gerald Langer


Amplifier

Mystoria (08.09.2014)

(music-on-net) - Mit Echo Street hatten sich im letzten Jahr für die Band aus Manchester, Großbritannien, die Türen zum Prog-Rock geöffnet.  Bei K-Scope und ihren Post-Progessive-Sounds waren sie dabei gut und sicher aufgehoben. Doch die Alternative-Rock-Band mit Mastermind Sel Balamir entschied sich ein Jahr später für einen erneuten Richtungswechsel hin zu ihren eigentlichen musikalischen Wurzeln. Und die liegen nun einmal im klassischen Hard Rock. Und der wird auf dem neuen Album Mystoria zelebriert, welches dieser Tage bei Superball Music ….



Vollständige Rezension von Gerald Langer


Petter Carlsen

Sirens - (VÖ: 19.09.2014)

(music-on-net) - Mag Norwegen mit Sicherheit zu den am dünnsten besiedelten Regionen Europas gehören, die Dichte bemerkenswerter Musiker nimmt dort beständig zu. Mit dem 34jährigen Petter Carlsen ist ein erstklassiger Singer/Songwriter hinzugekommen, der mit Sirens sein mittlerweile drittes Album präsentiert.

 



 

 

Vollständige  Rezension von Gerald Langer


ANSA.

Foto (EP) - (VÖ: 27.06.2014)

(music-on-net) - André Sauermann kannte ich bisher definitiv nicht. Genauso wenig unter seinem Namenskürzel ANSA mit Punkt(.).  Die etwas vertiefende Recherche in seiner Biografie fördert einen jungen 25jährigen Dresdner zu Tage, der zwar die Geradlinigkeit......

 

 



 

Vollständige Rezension von Gerald Langer


Anna Aaron

Neuro

(music-on-net) - Das zweite Album ist regelmäßig eine große Herausforderung für einen Künstler, der mit dem Erstlingswerk zumindest Musikkritiker zufrieden stellen konnte. Platten lassen sich damit allein allerdings noch lange nicht verkaufen.

 

 


 

 

Vollständige Rezension von Gerald Langer


Gankino Circus

Franconian Boogaloo (VÖ: 16.05.2014)

(music-on-net) - Gleich einmal vorneweg. Medial wirksame Volksmusik scheue ich wie der Teufel das Weihwasser. Aber neugierig bin ich natürlich schon auch, wenn bei mir im Briefkasten – nach erfolgter kurzer Ankündigung.........

 

 

 

 

 

Hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Her Name Is Calla

Navigator (VÖ: 09.05.2014)

(music-on-net) - Das junge britische Musikerkollektiv Her Name Is Calla veröffentlicht nunmehr sein drittes Album. Navigator ist ein Konvolut aus sehr unterschiedlich arrangierten Songs, die im Kontext des Albums aber nahezu unverrückbar nebeneinander stehen.

 

 




Hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Deserted

Heroes (VÖ: 15.03.2014)

(music-on-net) - Die Köln-Bonner Alternative Rockband Deserted präsentiert nach Warning (2006) und Awake (2010) mit Heroes ihr mittlerweile drittes Album. Mit dem sehr viel bekannteren, häufig nur schwerverständlichen, kölschen Mundart-Rock von Wolfgang Niedeckens BAP gibt es ......

 

 



 

Hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Dennis Schütze

Unsung Songs (VÖ: 04.04.2014)

(music-on-net) - "Unsung Songs" nennt der Würzburger Singer/ Songwriter Dennis Schütze sein aktuelles Album. Es sind keineswegs sang- oder gar klanglose Songs, sondern satte zehn neue Titel, die er mit seiner Band - at least 4 skilled musicians - präsentiert.

 

 

 



Hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Egotronic

Die Natur ist dein Feind (VÖ: 14.03.2014)

(music-on-net) - Kinderstimmen, künstliches Vogelgezwitscher und das kurze programmatische Intro:

 

"Ich fürchte mich nicht im Dunkeln,

ich liebe Dunkelheit,

ich liebe Dunkelheit,

aber ich hasse die Natur,

ich hasse die Natur!"

 

Hier geht's zur vollständigen Rezension  von Gerald Langer


Coal Creek

Coal Creek - EP (VÖ. 22.03.2014)

(music-on-net) - Auf einer EP lassen sich schon einige Tracks unterbringen. Eine zeitliche Ausweitung dieses Formates auf gute zwanzig Minuten ist dabei nicht unüblich. Die junge Münsteraner Band Coal Creek lässt sich von dieser theoretischen Möglichkeit nicht verleiten, sondern hält Maß. 

 

 

 



 

Hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Blaer

Blaer

(music-on-net) - Faschingsdienstag, ein kurzer, lediglich halber Bürotag nur, ein sich anschließender Spaziergang durch die sich leerende Stadt bei herrlichem Sonnenschein, die Fahrt nach Hause, der Blick in den Briefkasten und Post aus der Hauptstadt der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

 

 



Hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Andreas Lareida feat. Agorà Ensemble

Agorà

(music-on-net) - Eine zeitgenössische Band junger Musiker ausgerechnet Agorà Ensemble zu nennen, lässt nicht vermuten, dass die Namensgebung das Ergebnis eines weinseligen Beisammenseins und damit eine spontane Entscheidung war.

 

 


 

hier geht's zur vollständigen Rezension von Gerald Langer 


The Intersphere

Relations In The Unseen (VÖ. 07.03.2014)

(music-on-net) - The Intersphere sind eine Band, die schon seit geraumer Zeit an der deutschen Rockgeschichte aktiv mitschreibt und sich nach und nach zur Messlatte der nationalen Rockmusik entwickelt. Mittlerweile legt das Quartett, immer noch mit Stammsitz in Mannheim, nach s.o.b.p,....

 

 

 



Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Motorjesus

Electric Revelation (VÖ. 21.02.2014)

Höre ich Mönchengladbach, denke ich an Fußball, obwohl ich für diesen Sport nicht sehr viel übrig habe. Motorjesus kommen aus dieser nordrhein-westfälischen Stadt. Ob sie wirklich Fans der Borussen sind, vermag ich nicht einzuschätzen.

 

 


 

 

Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Ikarus

Through Birds, Through Fire, But Not Through Glass

Den Titel ihrer EP an das im Jahre 1943 nach der Emigration in die USA entstandenen Bild "Through Birds, Through Fire, But Not Through Glass" des Malers Yves Tanguy anzulehnen, zeugt zumindest von einem gewissen Anspruch an das eigene künstlerische Schaffen von Ikarus.

 

 

 



Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Kleeberg & Genossen

Das alles nennt sich Leben (VÖ: 07.03.2014)

Musiker beginnen ihre Karriere in der Regel nicht gleich mit einem Strauß voller Songs, die allesamt gleich hitverdächtig sind, sondern sie erarbeiten sich ihr Publikum fleißig durch oft jahrelange Bühnenpräsenz. So geschehen auch bei Kleeberg & Genossen, deren Bandname.........

 




Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Black Space Riders

D:REI

Der Albumtitel D:REI klingt aufgrund seiner besonderen Schreibweise erst einmal geheimnisvoll. D:Rei ist schlicht das aktuelle dritte Album der Black Space Riders mit Homebase im westfälischen Münster.

 

 




Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Sonar

Static Motion

Mit Static Motion legt die Schweizer Formation Sonar nach A Flaw OF Nature ihr mittlerweile zweites Album vor. Mit sparsamer Instrumentierung und feinster Technik in den Ocean Sound Recording Studios auf dem Eiland Giske, einer kleinen Insel an der Westküste Norwegens aufgenommen, weiter

 





Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Eric Clapton

Give Me Strength - The '74/'75 Recordings

Wiederveröffentlichungen von Musikalben können absolut überflüssig sein, manchmal bieten sie allerdings auch einen Mehrwert, der sich zumindest für den Fan und Sammler lohnen dürfte. Eine solch edel gestaltete Edition ist die Hardcover-Deluxe-Ausgabe von Eric Clapton's Give Me Strength - .....

 





Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Bruce Springsteen

High Hopes

Das verspätete Weihnachtsgeschenk mit offiziellem Veröffentlichungsdatum am heutigen 10. Januar 2014 ist schon seit geraumer Zeit in allen möglichen, über Musik berichtenden, Medien präsent. Ist das neue Album vom "Boss" nun relevant, ein "must have" ohne wenn und aber, oder .......

 





Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Cardillac Complex

Forgotton Reasons

Ein Debutalbum, in diesem Fall eine Debut-EP zu besprechen, ist immer eine spannende Angelegenheit. Der Künstler, hier die mir bis dato unbekannte Band Cardillac Complex aus Münster....

 

 




 

Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Andreas Kümmert

The Mad Hatters Neighbour

Blues in Reinform - man mag ihn oder eben auch nicht. Blues hat eine mittlerweile hundertjährige Geschichte, die Rockmusik ist deutlich jünger. Ohne den Blues hätte es den Rock‘n‘Roll oder die Rockmusik als solche wohl kaum gegeben.

 




 

Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer


Dieversity

Last Day: Tomorrow

Was ist das bloss für eine Band  - DieVersity? Das Cover ihres Debutalbums vermittelt alles andere als Hoffnung, eher Weltuntergangs- und Endzeitsstimmung, wie sie der eine oder andere von uns als ein vielleicht eher unfreiwillig abgespeichertes Bild ....

 

 

 

 

 

Hier der Link zur vollständigen Rezension von Gerald Langer