Konzertbericht und Konzertfotos | 18. April 2012 | © Gerald Langer


Irischer Wirbelwind fegt durch die Posthalle

Das Konzert von Wallis Bird am 18.04.2012 in der Würzburger Posthalle

Wallis Bird am 18.04.2012 in der Posthalle Würzburg | © Gerald Langer
Wallis Bird am 18.04.2012 in der Posthalle Würzburg | © Gerald Langer

Würzburg (music-on-net.com) - Nach einem knapp halbstündigen Opening durch den in Belgien lebenden Multiinstrumentalisten Aidan, der sich als musikalisch tragender Pfeiler Teil von Wallis’ Band in der Aufwärmphase zunächst nur der akustischen Gitarre bedient und dabei mehr als nur höfllichen Beifall erntet, betritt die kleine Irin mit dem Rest der Band nach kurzer Umbaupause die Bühne.

 

Vom ersten Moment an stimmt die Chemie zwischen dem überwiegend jungen Publikum und dem Wirbelwind aus dem County Meath, an der Irischen Ostküste gelegen.

 

Die Band mitChristian Vinneam Schlagzeug, Michael Vinne am Bass sowie Aidan mit einem wahren Sammelsurium an Instrumenten von Keyboard, welches versteckt hinter einer Art Leierkasten positioniert ist, Gitarre bis hin zur Harmonica beschäftigt, hatte sich im Jahr 2006 an der Popakademie in Mannheim kennengelernt.

 

Das heutige Set klingt allerdings überhaupt nicht akademisch. Es oszilliert vielmehr geschickt zwischen Rock, Jazz und Soul. Dabei hüpft, springt und stampft Wallis auf der Bühne mit einer Leidenschaft und Natürlichkeit, die begeistern kann. Ihre wilde asymmetrische Frisur und das Piercing unter der Unterlippe unterstreichen ihre Unangepasstheit dabei äußerlich.

 

Die gesamte Band ist bestens aufgelegt und nimmt das Publikum geschickt mit auf eine musikalische Reise, die mit Take Me Home beginnt und mit einem gefühlvollen In Dictum endet. Dazwischen charmante, in einem wunderbaren deutsch-englischen Kauderwelsch, vorgetragene persönliche Ansagen des Energiebündels.

 

Der Schwerpunkt des gut neunzigminütigen Sets liegt eindeutig beim neuen, schlicht Wallis Bird betitelten Album, welches nahezu komplett vorgestellt wird.

 

Dazwischen passende Exzerpte der Vorgängeralben mit Blossoms On The Street, To My Bones und LalaLand. Letztgenannter Titel erinnert assoziativ an eine Pippi Langstrumpf im Taka-Tuka-Land, die durch ihre Villa Kunterbunt streift und dabei allergrößten Spaß am Ausprobieren hat. So „probiert“ sich auch Wallis überzeugend am Schlagzeug, zuerst im Doppel mit Christian Vinne und dann als Solistin, während sie dem rappenden Christian die Frontline der Bühne überlässt.

 

Wir hören heute Abend keine eindeutig folkloristisch geprägte Musik von der grünen Insel, die Urlaubsgedanken aufkommen lässt, sondern gut rockende und mitreißende Musik einer gerade Dreißigjährigen, die in Ihrem Habitus – stellenweise auch stimmlich – an die junge Melissa Etheridge erinnern mag.

 

Am Ende ein „I’ll finish the show“ – „ich hoffe, wir sehen uns bald wieder“.Gerne doch, dann hoffentlich mit deutlich mehr Publikum als am heutigen Abend in der Würzburger Posthalle.

 

© Gerald Langer (18-04-2012)

 

Weitere Tourdaten:

 

19.04. Jena- F-Haus

20.04. Nuernberg – MUZclub

23.04. Freiburg – Jazzhaus

25.04. Konstanz – Kulturladen

27.04. Karlsruhe – Substage

 


Konzertfotos | Wallis Bird


© Konzertbericht und Konzertfotos sind urheberrechtlich geschützt. Jede beabsichtigte Weiterverwendung von Text- und Bildmaterial ist mit dem Betreiber der Seite vorab zu klären.