Konzertbericht und Konzertfotos | 29. Februar 2012 | © Gerald Langer


Cowboys From Hell blasen uns im Würzburger „Immerhin“ die Gehörgänge frei

Das Crossover-Funk-Rock-Jazz-Biest aus der Schweiz tobt im Keller des "Immerhin"

COWBOYS FROM HELL | IMMERHIN | WUERZBURG | 29-02-2012 | Foto: Gerald Langer
COWBOYS FROM HELL | IMMERHIN | WUERZBURG | 29-02-2012 | Foto: Gerald Langer

Würzburg (music-on-net) Denken wir Deutsche an die Schweiz, haben wir vielfältige Assoziationen. Auch das „Schweizer Messer“ mit seinen vielerlei Funktionen dürften viele von uns vor Augen haben.

 

Vergleichbar messerscharf, mit einer enormen Vielfalt an Rhythmen, Stilen und Effekten dreht das schweizer Trio im Keller des „Immerhin“ mächtig auf. Sie haben mittlerweile nicht nur zwei hochinteressante Alben im Gepäck - Monster Rodeo und ganz frisch Big Fish - sondern auch jede Menge musikalische Ideen.

 

Mit Christoph Irniger am Tenorsaxofon, Marco Blöchlinger am Bass und Chrigel Bosshard am Schlagzeug verfügt die Band über solide ausgebildete Handwerker, die mit viel Gespür die üblichen Wege Gitarren lastiger Rockmusik weit hinter sich lassen und dabei zu künstlerischer Höchstform auflaufen. Für was auch Gitarren, wenn man wie Marco mit - sage und schreibe - fünf Bässen auf Tour ist? Man spürt Jazz, auch Funk, Rage Against the Machine, Frank Zappa, genauso auch Robert Fripp‘s King Crimson in der 1980er und 1990er Phase.

 

Bei aller Improvisation bleiben sie immer am Thema, kommen mit ihren Kompositionen nie in die Nähe nervenden Gegniedels. Großartig die Neufassung von John Carpenter‘s Halloween Theme. Aus einem Klassiker des für seinen musikalischen Minimalismus bekannten amerikanischen Regisseurs zahlloser Horror- und Trashstreifen montieren sie ein neues komplexes Werk, was sicherlich nicht mehr alte Urängste bei uns auszulösen vermag, uns aber umso mehr mit offenem Mund staunen lässt, mit welch großer Fantasie das über dreißig Jahre alte Stück von den Schweizern live weiterentwickelt wird.

 

Das „Immerhin“, leider nur vergleichsweise spärlich besetzt, viele dabei aus der Ü40 und Ü50 Fraktion, erlebt heute Abend dennoch eine mit großer Spielfreude agierende junge Band, der es zu wünschen ist, dass die Zahl ihrer Fans hoffentlich weiter stark wächst. Wir alle hatten riesigen Spaß, Ihnen zuzuhören und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen und Wiederhören.

 

Und auf Facebook (http://www.facebook.com/cowboysfromhellband) bitte die Daumen nach oben für die schweizerischen Avantgardisten.

 

 

Nächste Stationen der „Big Fish Tour“ in Deutschland:

 

 

02.03.12 Kasseturm Weimar (DE)

04.03.12 Das Rind Rüsselsheim (DE)

10.03.12 Spitalkeller Offenburg (DE)

 

Setlist „Immerhin“:

 

Set 1: Dunschtig - Big Fish - Wicked Games - Horror Show

Set 2: Halloween - Walk - Mary Jane - Chrampf

Zugaben: www - Lonesome Bill

 

Website: http://www.cowboysfromhell.ch/

 

© Gerald Langer (29-02-2012)



Konzertfotos | Cowboys From Hell