Siyou'n'Hell

PRESSEFOTO © HAFENSOMMER 2014
PRESSEFOTO © HAFENSOMMER 2014

(music-on-net) - "Siyou Meets Helmut Hattler" hiess das erste gemeinsame Album der afrodeutschen Gospelsängerin Siyou Ngnoubamdjum und des Jazz- und Rockbassisten Helmut Hattler. Live aufgenommen fängt es mit rhythmischen Klatschen des Publikums schon beim ersten Song "Motherless Chldren" die besondere Atmosphäre eines Konzertes dieses Duos prächtig ein.

 

Der mittlerweile 62-jährige Hattler schlug früh die musikalische Laufbahn ein. Dem Kontrabass  in der Schule gerade so entkommen, landete er schon 1971 bei der Kultband Kraan. Auch bei Guru Guru war er aktiv, und, kaum zu glauben, auch kurz bei Fehlfarben. Im letzten Jahre veröffentlichte er sein neues Album "Hattler".

 

Die bisherige musikalische Entwicklung von Siyou verlief etwas anders. Als Tochter eines afrikanischen Pfarrers und einer deutschen Entwicklungshelferin hat sie sich früh am Gospel orientiert. Auch in die Rock-, Blues-, Funk-, Soul und deutsche Popmusik hat sie hinein geschmeckt.

 

Vor diesem Hintergrund entsteht beim Projekt Siyou & Friends mit Helmut Hattler ein spannender musikalischer Mix zwischen den beiden Künstlern, der im Jahre 2012 zum Studioalbum "two2one" führte. Während im Tonstudio noch Keyboards, Schlagzeug und diverse Gitarren untergemischt wurden, präsentieren sich Siyou'n'Hell aller Voraussicht nach am 4. August 2014 beim diesjährigen Hafensommer in Würzburg als pures Duo.

 

"I still haven't found what I'm looking for", klingt es am Ende ihres aktuellen Albums.  Eine durchaus gelungene Interpretation eines U2-Klassikers. Insofern darf man feststellen, dass sich bei Siyou'n'Hell zumindest zwei begnadete Musiker gefunden haben.

 

© Gerald Langer (13-07-2014)